Offener Brief an den Bundesinnenminister Herrn Thomas de Maizière

***Version en français plus bas***

Betreff: Hunger- und Durststreik der Gruppe Asylum Rights Evolution

Sehr geehrter Herr de Maizière,

besorgt beobachten wir den Verlauf des Hunger- und Durststreiks der Gruppe ‘Asylum Rights Evolution’ am Berliner Alexanderplatz. Über die verschiedenen Medienberichte sind sie sicher auf dem Laufendem bezüglich der sich stündlich zuspitzenden gesundheitlichen Situation der Streikenden.
Am Mittwoch, den 07. Mai 2014, haben sich die hungerstreikenden Asylsuchenden über einen offenen Brief direkt an Sie gewandt und eine sehr realistische Forderung gestellt: die Anerkennung als ‘Flüchtlinge’ nach §23 des Deutschen Aufenthaltsgesetzes. Dies würde ihnen erlauben, sich eine selbstbestimmte Existenz in Deutschland aufzubauen, sowie ihre Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen.

Kein Mensch geht ohne Grund in einen Hunger- und noch weniger in einen Durststreik. Die Asylsuchenden vom Alexanderplatz sehen keinen anderen Ausweg für sich, als das letzte was Ihnen bleibt, ihre Körper, einzusetzen, um sich Gehör zu verschaffen. Als Menschen, die in diesem Land leben, die jeden Tag die Privilegien einer ‘westlichen Industrienation’ genießen, sehen wir es in unserer Pflicht, uns mit denen zu solidarisieren, die aufgrund unseres Reichtums in Krieg und Elend leben müssen. Deutschland hat lange genug seine Türen verschlossen – wir finden, es ist Zeit, dass Menschenrechte nicht nur für Deutsche, sondern für alle Menschen gelten – auch in Deutschland.

Daher bitten wir Sie nachdrücklich, sich mit den hunger- und durststreikenden Asylsuchenden vom Alexanderplatz schnellstmöglich in Verbindung zu setzten – hören Sie ihnen zu, solange sie noch sprechen können. Bereits jetzt tragen die Asylsuchenden von ‘Asylum Rights Evolution’ körperliche Langzeitschäden von diesem Streik davon. Tun Sie alles in Ihrer Macht stehende, um die einzelnen Asylverfahren in Richtung einer schnellstmöglichen Anerkennung als ‘Flüchtling’ nach §23 AufenthG zu lenken.

Das Schicksal dieser Menschen liegt nun in Ihren Händen!

Berlin, den 10.05.2014

Erstunterzeichnende:

Laylah Naïmi, nachtigall productions, Berlin
Eleonora Roldán Mendívil, Politikwissenschaftlerin/Freie Bildungstrainerin, Berlin
Charo Mendívil, Sängerin/Erzieherin, Hamburg
Komi E., Initiative Togo Action Plus e.V., Berlin
Mouctar Bah, Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V., Berlin
Christopher Hohn, Politikwissenschaftler, Berlin
Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V.
Mokoari Street Productions, Berlin
Daniella Gaub, Sozialwissenschaftlerin, Berlin
Smaran Dayal, Studentischer Mitarbeiter, Humboldt-Universität zu Berlin
Kaveh, Rapper und politischer Aktivist, Berlin

Weitere Unterzeichnende [auch nach dem 10.05.2014]:

Felix Landbeck, nachtigall productions, Berlin
Olenka Bordo, Sozialwissenschaftlerin, Multiplikatorin zur Begleitung interner Evaluationen zum Berliner Bildungsprogramm, Externe Evaluatorin zum Berliner Bildungsprogramm, Fortbildnerin, Berlin
Esther Bauer, Studentin, Marburg
Rahel Bauer, München
Eva-Maria Maurer, Psychologin, Wien
Organisation: Refugee Protest Vienna, Wien
Verein “Unterstützung von Flüchtlingsforderungen in Österreich“
Dr. Kien Nghi Ha, Gesellschaftswissenschaftler und politischer Publizist, Berlin
Frank Hollmann, Frankfurt/Main
Suki Osman, Performerin/Pädagogin, Berlin
Friederike Schulz, Unterstützerin Rroma Thüringen, Erfurt
Kristina Utz, Psychologin, Berlin
Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen (KuB) e.V., Berlin
Pia Zimmermann, DIE LINKE, Deutscher Bundestag
Paul Welch Guerra, Technische Universität Berlin
Jenny Künkel, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Humangeographie, Goethe-Universität, Frankfurt
Dr. Gundula Ludwig, Universitätsassistentin, Universität Wien
Bündnis kritischer Kulturpraktiker_innen, Berlin
Yasmina Bellounar, Islamwissenschaftlerin, Berlin
Simone Dede Ayivi, Theatermacherin, Berlin
Sandrine Micossé-Aikins, Kunstwissenschaftlerin, Berlin
Anna Böcker, Politikwissenschaftlerin, Berlin
Beck, Europa-Ethnologin, Berlin
Julia Lemmle, Dozentin, Berlin
Sascha Sulimma, andcompany&Co., Berlin
Matthias Monroy, Politikwissenschaftler und Filmemacher, Berlin
Philipp Schuh, Student, Verein: Bunt statt Braun
Martina Wackerhagen, Deutschlehrerin, Kiel
Christine Buchholz, MdB DIE LINKE
Jayrôme C. Robinet, Autor, Berlin
Matthias Lehnert, Jurist, Berlin
Heike Krüger, Sozialarbeiterin, Berlin
Mirjam Moll, Studentin, Marburg

Objet: Grève de la faim et grève sèche du groupe Asylum Rights Evolution

Monsieur le Ministre de l’Intérieur
Monsieur de Maizière,

Nous observons avec préoccupation le déroulement de la grève de la faim et de la grève sèche du groupe Asylum Rights Evolution sur l’Alexanderplatz à Berlin. Grâce aux différentes couvertures médiatiques vous n’êtes sûrement pas sans connaître la situation sanitaire des grévistes qui s’aggrave d’heure en heure.

Le mercredi 7 mai 2014, les demandeurs d’asile en grève de la faim frappe se sont adressés directement à vous sous forme d’une lettre ouverte en posant une revendication très réaliste : être reconnu comme « réfugiés » au titre du paragraphe § 23 de la loi allemande sur la résidence. Cette reconnaissance officielle leur permettrait de commencer à élaborer une existence auto-déterminée en Allemagne et de participer à la société.

Nul n’entame sans raison une grève de la faim et encore moins une grève sèche. Les demandeurs d’asile de l’Alexanderplatz ne voient pas d’autre issue et ont décidé en dernier ressort d’utiliser leur corps pour se faire entendre. Nous, des personnes vivant dans ce pays et profitant chaque jour des privilèges d’une « nation occidentale industrialisée », nous considérons comme notre devoir d’exprimer notre solidarité avec ceux qui doivent vivre dans la guerre et la misère à cause de notre richesse. L’Allemagne a fermé ses portes depuis trop longtemps – nous considérons qu’il est temps que les droits humains ne s’appliquent pas seulement aux Allemand.e.s, mais à tout le monde – également en Allemagne.

Par conséquent, nous vous demandons instamment de vous mettre en contact dès que possible avec les demandeurs d’asile en grève de la faim et en grève sèche de l’Alexanderplatz, de les écouter, tant qu’ils peuvent encore parler. Les grévistes de Asylum Rights Evolution ont déjà des séquelles physiques à long terme à cause de la privation de nourriture de d’eau. Nous vous prions de faire tout ce qui est en votre pouvoir pour diriger chaque procédure d’asile vers une reconnaissance rapide de chaque gréviste en tant que « réfugié » en vertu du paragraphe § 23 de la loi sur le séjour.

Le sort de ces personnes est désormais entre vos mains !

Berlin, le 10 mai 2014

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.